"V"

Vagus ventrikulär
Valvula Ventrikelseptum
valvulär Ventrikelseptumdefekt (VSD)
Valvuloplastie Ventrikuläre Tachykardie (VT)
Valvulotomie Ventrikulotomie
vaskulär Viskosität
Vasodilatation Vitium cordi
Vasodilatatoren Vorderwandinfarkt (VWI)
Vasokonstriktion Vorhofflimmern
Vegetation Vorhofscheidewanddefekt (ASD)
Vegetatives Nervensystem Vorhofseptum
Velocardiales Syndrom Vorhofseptumdefekt (ASD)
Vena cava Vorhofseptumdefekt vom Primumtyp (ASD 1)
Vena saphena magna Vorhofseptumdefekt vom Sekundumtyp (ASD II)
Venen Vorhofumkehroperation
Venöses Blut Vorlast
Ventrikel                                        VSD


Vagus
Der Vagusnerv ist ein Gehirnnerv, der zum parasympatischen System gehört. Seine Reizung verlangsamt den Herzschlag.

Valvula
Die Klappe.

valvulär
Zur Klappe gehörig

Valvuloplastie
Aufdehnung einer verengten Klappe. Z.B. mit einem Ballonkatheter. Siehe auch Ballonvalvuloplastie.

Valvulotomie
Chirurgischer Eingriff zur Erweiterung von verengten Klappen.

vaskulär
die Blutgefäße betreffend.

Vasodilatation
Gefäßerweiterung.

Vasodilatatoren
Gefäßerweiternde Medikamente.

Vasokonstriktion
Gefäßverengung.

Vegetation
Gewebewucherung. Kann z. B. an einer Herzklappe, als Folge einer Infektion (Endocarditis) als knotenartige Struktur auftreten.

Vegetatives Nervensystem
Weitere Bezeichnung Nervensystem, dass nicht vom Willen kontrolliert ist - Der Sympatikus.

Velocardiales Syndrom
Shprintzen-Syndrom, Di-George-Syndrom.

Vena cava
Körperhohlvene: besteht aus der oberen und unteren Hohlvene; sammelt das sauerstoffarme Blut jeweils aus der oberen oder unteren Körperhälfte und leitet es in den rechten Vorhof weiter.

Vena saphena magna
Auch "Saphena" genannt. Grosse, oberflächliche Vene des Unterschenkels (große Rosenvene) bezeichnet. In der Herzchirurgie kann diese Vene zur Überbrückung von verengten Herzkranzgefässen verwendet werden.

Venen
Blutgefässe durch die das sauerstoffarme Blut von den Organen zum Herzen zurückfließt. Durch ventilartige Venenklappen behält der Strom seine Richtung zum Herzen.

Venöses Blut
sauerstoffarmes Blut in den Venen.

Ventrikel
Herzkammer. Ein gesundes Herz hat 2 Ventrikel (re. und li.).

ventrikulär
Von der Herzkammer ausgehend.

Ventrikelseptum
Kammerscheidewand; trennt die Herzkammern.

Ventrikelseptumdefekt (VSD)
Defekt in der Kammerscheidewand.

Ventrikuläre Tachykardie (VT)
Ein schneller Herzschlag von 120-250 Schlägen pro Minute. Wird von abnormalen Impulsen verursacht, die in einem einzigen Bereich des Ventrikels entstehen.

Ventrikulotomie
chirurgische Eröffnung einer Herzkammer (Ventrikel).

Viskosität
Fließeigenschaft des Blutes, umso visköser umso zäher der Fluss.

Vitium cordi
Herzfehler (vitium=Fehler, cord=Herz).

Vorderwandinfarkt (VWI)
Herzinfarkt an der Vorderwand des Herzens, der durch den Verschluss der linken Herzkranzarterie oder eines seiner Seitenäste verursacht wird.

Vorhofflimmern
Herzrhythmusstörung, bei der beide Vorhöfe, unregelmäßig, über 300 mal pro Minute schlagen. Die Erregung wird jedoch nur teilweise auf die Herzkammern übertragen.

Vorhofscheidewanddefekt (ASD)
Vorhofseptumdefekt.

Vorhofseptum
Trennwand zwischen linkem und rechtem Herzvorhof.

Vorhofseptumdefekt (ASD)
Defekt im Vorhofseptum.

Vorhofseptumdefekt vom Primumtyp (ASD 1)
Form des Vorhofseptumdefekts bei dem meistend eine Undichtigkeit der Mitralklappe vorkommt. Wird auch als partieller AV-Kanal bezeichnet.

Vorhofseptumdefekt vom Sekundumtyp (ASD II)
Häufigste Form des Vorhofseptumdefekts. Hierbei sind die Klappen nicht beteiligt.

Vorhofumkehroperation
Bei einer Transposition der großen Arterien bleiben die Gefäße in falscher Verbindung zu den Kammern. Es wird ein Umleitungssytem in den Vorhöfen geschaffen, um das sauerstoffarme und sauerstoffreiche Blut in die richtigen Gefäße zu führen.

Vorlast
Vorlast ist das Blut, das das Herz pumpen muss; ist bei großem Blutverlust verringert. Bei auftretenden Defekten oder Shunts ist die Vorlast erhöht, da eine größere Menge gepumpt werden muss.

VSD
Ventrikelseptumdefekt.