Echokardiographie

Die Echokardiographie ist einer der Grundpfeiler der bildgebenden Verfahren in unserer Klinik. Jährlich werden in unserem Echokardiographie-Labor etwa 11.000 Untersuchungen durchgeführt.

Verwendet werden modernste Ultraschallgeräte mit hervorragender Bildqualität, neuer 3D-Technologie und präzisen Analysemethoden. Es werden sämtliche Modalitäten der Echokardiographie durchgeführt, u.a. die transthorakale und transösophageale Echokardiographie („Schluckecho“), Stress-Echokardiographie (mit körperlicher und medikamentöser Belastung), Kontrastmittel-Echokardiographie, Gewebe-Doppler-Echokardiographie und 3D-Echokardiographie.

Durch moderne Analyseverfahren lassen sich nicht nur die Struktur der Herzkammern, die globale Pumpfunktion und die Herzklappen, sondern auch die regionale Herzfunktion beurteilen, um frühzeitig Hinweise für eine Herzerkrankung zu finden und jeden einzelnen Patienten optimal zu behandeln.

Die transösophageale Echokardiographie mit 3D-Technologie ist inzwischen auch unerlässlich für minimal-invasive Klappenbehandlungen, wie den kathetergestützten Aortenklappenersatz und der interventionellen Therapie der Mitralinsuffizienz (Mitralklappen-Clipping).
 

DHM Teaser Echokardiografie

3D Echokardiographie – Hochgradig eingeschränkte LV-Funktion

Die 3D Echokardiographie ermöglicht die genauere Analyse der Funktion und Form des linken Ventrikels. Bei diesem Patienten zeigt sich eine hochgradig eingeschränkte linksventrikuläre Funktion mit zusätzlicher „Schaukelbewegung“ als Hinweis auf eine nicht synchrone Herzaktion. Eine kardiale Resynchronisationstherapie scheint hier erfolgsversprechend.

Film starten
DHM Teaser Mitralinsuffizienz

Hochgradige Mitralinsuffizienz

Die Mitralklappeninsuffizienz (Undichtigkeit der Mitralklappe) kann genau mit der transösophagealen Echokardiographie (inklusive 3 D-Technik) untersucht werden. Hier ist es unter anderem wichtig, zu beurteilen, ob die Klappe operativ rekonstruiert, oder mit dem minimal-invasiven Verfahren „Mitralklappen-Clipping“ saniert werden kann. Bei dieser Patientin liegt eine hochgradige Mitralinsuffizienz vor, die erfolgreich mittels „Clipping“ behandelt werden konnte.

Film starten
DHM Teaser Mitralklappenklipping

Mitralklappenclipping – Ausrichtung des Clips über der Mitralklappe

Liegt, wie im obigen Beispiel, eine hochgradige Mitralinsuffizienz vor, so ist vor allem bei spezifischen Patienten mit hohem operativen Risiko eine minimal-invasive Behandlung mittels „Mitralklappen-Clipping“ möglich.

In diesem Beispiel sieht man in der Prozedur die 3D-echokardiographische Aufsicht auf den noch offenen Clip über der Mitralklappe. Dieser muss genau ausgerichtet werden, um die Mitralklappensegel optimal zu greifen und die Mitralinsuffizienz zu reduzieren.

Film starten