Intensivstation 3.3

Neben Patienten der Kinderkardiologie werden auch Jugendliche und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (JEMAH) versorgt. Die Pflege von Patienten die auf eine extrakorporale Oxygenierung (ECMO) angewiesen sind –stellt einen weiteren Schwerpunkt dar.
 

Ansprechpartner

Frau Annegret Schwarz
Stationsleitung
Fach- Gesundheits- und Krankenpflegerin für Intensiv- und Anästhesiepflege

Frau Inga Rathje
stellv. Stationsleitung
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Frau Heike Flick
stellv. Stationsleitung
Dipl. Intensivpflegefachfrau
 

Anzahl der Plan-Betten

16 Intensivbetten
 

Beschreibung der Station

Auf der Intensivstation 3.3 werden Patienten aller Altersgruppen mit angeborenen Herzfehlern behandelt. Neben Früh- und Neugeborenen werden Jugendliche und Erwachsene therapiert.

Die Pflegekräfte versorgen unter anderem Patienten nach herzchirurgischen Eingriffen und Herzkatheteruntersuchungen sowie Katheterinterventionen. Zur Unterstützung des Herz-Kreislaufsystems kommen Assist Devices wie zum Beispiel die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) oder Berlin Heart zur Anwendung. Die Pflegekräfte assistieren bei diagnostischen (z. B. TEE, Bronchoskopie) und therapeutischen (z. B. Tracheotomie, Drainageanlage)  Verfahren sowie bei Notfalleingriffen wie beispielweise einer Cardioversion, Pericardiotomie, einer Notthorakotomie, der ECMO-Anlage oder der Ballonatrioseptostomie.

Die Durchführung der Hämodiafiltration und -dialyse übernehmen die pflegerischen Mitarbeiter der Intensivstation 3.3. Eine Pflegefachkraft betreut maximal 2-3 Patienten.

Die Teilnahme an der Weiterbildung pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege ist möglich. Zur Qualitätssicherung finden regelmäßige interne Fortbildungen, Mitarbeitergespräche und Arbeitskreise statt.

Außerdem bestehen die Weiterbildungsmöglichkeit zum Praxisanleiter sowie die Teilnahme an abteilungs- und klinikinternen Arbeitsgruppen. Durch das große Behandlungsspektrum und die unterschiedlichen Altersgruppen der Patienten arbeiten auf der Intensivstation Gesundheits- und (Fach-)Krankenpfleger und Gesundheits- und (Fach-)Kinderkrankenpfleger.
 

Dauer und Besonderheiten der Einarbeitung

Die Einarbeitungszeit beträgt drei Monate. Dabei werden neue Mitarbeiter in die Betreuung von Patienten aller Altersgruppen eingearbeitet.

Nach ca. zwei Jahren Berufserfahrung auf der Intensivstation 3.3 können neue Kollegen die maximale Intensivtherapie beherrschen. Für die Einarbeitung stehen unter anderem freigestellte Praxisanleiter zur Verfügung.

Nach der erfolgreichen Einarbeitungsphase erhalten neue Kollegen bedarfsweise unterstützende Praxisbegleitungen.

Zusätzlich finden regelmäßige ECMO- und Dialyseworkshops sowie strukturierte Geräteeinweisungen statt.
 

Qualifikationsmix der Station

  • Fach- Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger für pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Fach- Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Bachelor of Science in Nursing
  • Medizinische Fachangestellte mit den Schwerpunkten administrative Tätigkeiten und Labortätigkeiten auf Station
  • Pharmazeutische- Technische- Assistenten
  • Versorgungsassistent mit dem Schwerpunkt hauswirtschaftliche Tätigkeiten auf Station
  • Teilnehmer der Weiterbildung Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege aus den Kooperationskliniken
  • Teilnehmer der Weiterbildung Anästhesie- und Intensivpflege aus dem DHM
  • Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
  • (freigestellte) Praxisanleiter
  • Wundexperte
  • Still- und Laktationsberater
  • Reanimationstrainer