ISAResearch Center / Interventionelle Kardiologie Leiter: Prof. Dr. med. Adnan Kastrati und Dr. Robert Byrne, PhD

Das ISAResearch Center unter der Leitung von Prof. Dr. Adnan Kastrati besteht seit 1996. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den folgenden Themen:

  • Interventionelle Behandlung der stabilen koronaren Herzerkrankung und des akutes Koronarsyndroms
  • Pharmakologische Begleittherapie vor, während und nach Koronarinterventionen
  • Optimierung verschiedener Stenttechnologien, Entwicklung, Verbesserung und Überprüfung medikamenten-freisetzender, sowie vollständig bioabsorbierbarer Koronarstents
  • Klinische Bedeutung von Thrombozytenfunktionsmessungen
  • Einfluss genetischer Faktoren auf den klinischen Verlauf nach Koronarintervention

In den vergangenen 18 Jahren war es stets unser Ziel bestehenden Therapierichtlinien weiter zu verbessern.

Das ISAResearch Center zeichnet sich unter anderem durch eine unabhängige und eigenverantwortliche Studiendurchführung aus (sog. investigator initiated trials). Darüber hinaus tritt unser Studienzentrum auch national und international als Kooperationspartner auf.

Mit der systematischen Beobachtung definierter Patientenpopulationen sowie dem starken Fokus auf praxisrelevante Themen leistet das Zentrum einen Beitrag zum Transfer von Forschungserkenntnissen in aktuelle nationale und internationale Leitlinien.

DHM Gruppenbild ISAR Research Center

Im Laufe der letzten Jahre wurden durch das ISAResearch Center mehr als 45 randomisierte Studien durchgeführt und herausragend publiziert. In Anerkennung seiner bisherigen wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der interventionellen Kardiologie wurde Prof. Dr. Adnan Kastrati 2014 mit dem Ethica-Preis des EuroPCR-Kongresses sowie dem Andreas-Grüntzig-Preis (siehe Bild) der europäischen Gesellschaft für Kardiologie geehrt.
 

Ziele derzeit laufender Studien sind die Optimierung der antithrombozytären Therapie bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom sowie nach Implantation von medikamenten-beschichteten Koronarstents und die Weiterentwicklung medikamentöser Behandlungsstrategien mit dem Ziel unerwünschte Blutungs- und ischämische Ereignisse nach erfolgreicher Revaskularisation im Langzeitverlauf zu minimieren.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Untersuchung und Weiterentwicklung aktueller Stenttechnologien (Bare metal Stents, Drug eluting Stents und bioresobierbare Scaffolds). Ziel ist es Komplikation wie  Stentthrombosen und Restenosen nach Stentimplantation zu reduzieren. Insbesondere wird hierbei die Wirksamkeit von neuen, beispielsweise bioresorbierbaren Polymerbeschichtungen untersucht, die als Trägerstoffe die Freisetzungskinetik anti-restenotischer Wirkstoffe in der Stentbeschichtung gewährleisten.

Auch neuartige vollständig bioresorbierbare Scaffolds werden derzeit in einer großen wirtschaftsunabhängigen, randomisierten Studie untersucht.
 

DHM Gruppenbild ISAR Research Center

Seit 2010 untersucht ein Konsortium aus 14 europäischen Einrichtungen und Firmen die Basis- und klinischen Faktoren der Stent-Thrombose und ist in seiner Zusammensetzung weltweit einzigartig auf diesem Gebiet der Forschung. Koordiniert wird das auf vier Jahre (2010 – 2014) angelegte Projekt vom Deutschen Herzzentrum in München.


Die europäische Kommission fördert das Projekt PRESTIGE mit 6 Millionen Euro. PRESTIGE steht für „PREvention of late Stent Thrombosis by an Interdisciplinary Global European effort“.

In diesem Projekt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue Konzepte zur Prävention der Stent-Thrombose erarbeiten. Weitere Information unter www.prestige-fp7.eu. Die aktuellsten Pressemitteilungen vom Projekt finden Sie hier (Pressemitteilung 1, Pressemitteilung 2).
 

Mittels neuer bildgebender Verfahren wie der optischen Kohärenztomographie erheben wir quantitative und qualitative Daten zur Analyse von Stents in vivo. Hierbei erhobene Parameter wie stent coverage und Intimaproliferation ermöglichen eine neuartige Evaluation relevanter Stenosierung des intraluminalen Gefäßquerschnitts und bieten damit neue Möglichkeiten Rückschlüsse auf die Sicherheit und Wirksamkeit unterschiedlicher Stenttypen im Zusammenspiel mit den Begleittherapien zu ziehen.
 

Kontakte

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. med. Adnan Kastrati
Stellvertretender Direktor der Klinik
kastrati@dhm.mhn.de

Dr. Robert A. Byrne, PhD
Leitender Oberarzt, stellv. Klinikdirektor
byrne@dhm.mhn.de

Prof. Dr. med. Stefanie Schüpke
Funktionsoberärztin/Fachärztin
schuepke@dhm.mhn.de
 

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Dr. med. Janika Bohner
Assistenzärztin

Dr. med. Salvatore Cassese
Oberarzt
cassese@dhm.mhn.de

PD Dr. med. Sebastian Kufner
Facharzt
kufner.sebastian@dhm.mhn.de

PD Dr. med. Katharina Mayer
Fachärztin
mayer.katharina@dhm.mhn.de

Dr. med. Erion Xhepa
Assistenzarzt
 

ISAResearch Center:

Dr. med. Marion Janisch
Co-Director Business Operations
janischm@dhm.mhn.de

Barbara v. Merzljak, M.A.
Co-Director Business Operations
merzljak@dhm.mhn.de