Ambulanz für Lipidstoffwechselstörungen

Leitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Koenig

Zu den Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen zählen Fettstoffwechselstörungen. Dabei handelt es sich meist um erhöhte Cholesterin- und/oder Triglyceridspiegel, die zu atherosklerotischen Gefäßablagerungen führen können. In unserer Lipidambulanz beurteilen und differenzieren wir anhand der Krankengeschichte, der körperlichen Untersuchung, einer speziellen Laboranalytik und ggf. mit Hilfe von genetischen Zusatzuntersuchungen, erworbene oder angeborene Stoffwechseldefekte.

Ein zentraler Baustein ist hierbei die Erfassung des individuellen kardiovaskulären Risikoprofils, um eine abgestimmte Therapieempfehlung geben zu können.

Der ambulante Schwerpunkt liegt in der individuellen Betreuung und Therapieeinstellung von Patienten mit Fettstoffwechselstörungen, um primär- und sekundärpräventiv atherosklerotische Krankheiten zu verhindern.

In ausgewählten Fällen bei Lp(a)-Hyperlipidämie oder bei Patienten, die unter maximaler medikamentöser Therapie die LDL-Cholesterinzielwerte nicht erreichen können, bieten wir eine Lipidapherese-Behandlung an. Das Apherese-Kompetenzzentrum Dres. Heigl und Hettich (www.mvz-kempten.de) führt diese Behandlungen im DHM durch.
 

Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

gerne können Sie uns Patienten mit Fettstoffwechselstörungen aus Ihrer Praxis in unsere Lipidambulanz überweisen.

Bitte geben Sie bei Erstvorstellung Ihrer/Ihrem Patientin/Patienten eine Überweisung für die "Lipidambulanz", die aktuellen Laborwerte, sowie den Fragebogen ausgefüllt mit.

Sollten Sie Fragen zur medikamentösen Therapie von Fettstoffwechselstörungen oder der Lipidapherese haben, können Sie über unsere Ambulanz unter +49 (0) 89 1218-4005 mehr erfahren.